parallax background

Indian erstmals in den Schweizer Verkaufscharts

20. Juni 2018
Neuer Geschäftsführer bei der hostettler ag für iXS & Motochic
20. Juni 2018
Die neue Kawasaki KX450 – einzigartig in ihrer Klasse
6. Juli 2018
Die Marktzahlen von Januar bis April liegen vor und bringen eine Neuheit mit sich: Mit Indian findet sich ein neuer Name in den Schweizer Top 20.

Indian, die älteste amerikanische Motorradmarke aus Springfield, Massachusetts bietet mittlerweile eine breite Modellpalette an: Der Einstieg beginnt mit den Scout-Modellen, setzt sich mit den Cruisern der Chief-Familie fort bis zu den Baggern und Tourern mit der Modellbezeichnung Chieftain und Roadmaster. Gesamthaft sind 16 Varianten und Versionen dieser vier Modelle erhältlich. Sie lassen sich durch umfangreiches Zubehör nach persönlichem Geschmack individualisieren. Als Verkaufshit entpuppt sich das Modell Scout, das für dieses Jahr mit einer Bobber-Variante ergänzt wurde. Insgesamt 92 Bikes wurden von Januar bis April hierzulande verkauft. Damit schafft es die Scout auf den Platz 18 der Schweizer Zulassungsrangliste. Würde man die Scout Sixty auch dazu zählen, wäre es sogar der Platz 14: Der Platz zwischen den etablierten Verkaufsschlagern aus Bayern und Milwaukee.
 

Der Bobber trifft den Nerv

Was ist das Erfolgsrezept der Indian Scout, insbesondere des Scout Bobbers? Die Indian Händler sind sich in folgenden Punkten einig: Der Bobber trifft den Nerv des Publikums, das sich den amerikanischen Style und eine gewisse Exklusivität wünscht. Er zitiert mit «gechoppten» Fendern die gestrippten Bikes der 1940er und 1950er Jahre. Mit reduziertem Design, kräftigem Antrieb und sportlichem Charakter steht er für pures Fahrvergnügen. Zentral ist der mächtige V-Twin, der von Polaris-SwissAuto entwickelt wurde. In der Schweiz bietet Indian den Scout Bobber ab 15’550 Franken an.

Indian auf Erfolgskurs

Stefan Vogel, Geschäftsführer des Schweizer Indian Importeurs SIMOTA stellt fest: «Indian ist weltweit stark gewachsen und weist sowohl bei den Motorrädern als auch beim Zubehör und den Kleidern ein starkes Plus auf. In den letzten vier Jahren hat Indian 15 Modelle auf den Markt gebracht. Insbesondere der neuste Zugang, der Indian Scout Bobber, legte in der Schweiz einen fulminanten Start hin. Ausserdem beobachten wir, dass in Europa das Flat Track Racing zunehmend an Bedeutung gewinnt. Der mit diesem Sport verbundene Lifestyle trägt dazu bei, dass sich die Marke Indian auch in der Schweiz immer mehr etabliert und neue, insbesondere auch junge Kunden anzieht. Einen wesentlichen Anteil am Erfolg hat aber die hochmotivierte Händlerschaft: Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Verkäufe im Vorjahr wie auch in diesem Frühjahr kontinuierlich zugelegt haben.»

moto-lifestyle.ch gratuliert

Als bekennende Fans der Indian Bikes freuen wir uns in der moto-lifestyle.ch-Redaktion besonders über die positive Entwicklung der amerikanischen Traditionsmarke. Wir gratulieren Stefan Vogel (unten rechts im Bild), dem ganzen SIMOTA-Team und natürlich auch allen Schweizer Indian-Händlern zu dem hart erarbeiteten und verdienten Erfolg.
 
Indian FTR 1200 Custom
 
indian_logo
smiledirect-logo
cashgate_logo