parallax background

Die neue Indian Roadmaster Classic verbindet moderne Technologie mit klassischen Stilelementen

People: Stefan Vogel – der Victory-Fan
28. Februar 2017
Royal Enfield Continental Cafe Racer
1. März 2017
 

Aufgewertet mit prächtigen Details und einer üppigen Lederausstattung ist die Classic-Version des „King of the Road“ eine Hommage an frühe Indian Modelle

Zum Modelljahr 2017 bietet Indian Motorcycle, der erste Motorradhersteller Amerikas, sein Top-Modell Roadmaster zusätzlich in der neuen Version „Classic“ an. Das Touren-Motorrad der Luxusklasse ist mit Details im klassischen Stil früherer Indian Motorräder ausgerüstet, ohne dabei auf aktuelle Technologien zu verzichten. Dazu zählen neben dem Ride Command Infotainment-System auch die Pathfinder LED-Leuchten.

Die neue Roadmaster Classic wird in drei Farben angeboten: Thunder Black, Willow Green mit Ivory Cream sowie Indian Motorcycle Red mit Ivory Cream.

Einzigartiges Design und moderne Touren-Technologie

Die Roadmaster Classic bietet klassisches Design in Verbindung mit höchstem Komfort. An der Front sticht der beleuchtete Indianer-Kopf auf dem charakteristischen Indian Kotflügel ins Auge. Überall an dem neuen Modell sorgen verchromte Komponenten für Highlights – so wie die Highway-Bars vorn und hinten, die Tankkonsole und sämtliche Schalter und Tasten. Die Einfassung des Cockpits hingegen ist farblich auf die Lackteile der Maschine abgestimmt. Dazu gibt es ein 100-Watt Premium-Audio-System mit Chromabdeckungen für die Lautsprecher und einen blendfreien Armaturenbereich.

Höchstmöglichen Sitzkomfort bietet die Sitzbank aus genarbtem Desert Tan Leder, die für Fahrer und Beifahrer unabhängig voneinander beheizt werden kann. Die Sitze bieten beiden Personen viel Platz und sorgen für zusätzlichen Komfort durch die Rückenstütze und die verstellbaren Trittbretter. Ganz hinten finden sich die großzügig geschnittenen Satteltaschen aus genarbtem Desert Tan Leder samt dazu passendem Leder-Heckkoffer, der sich denkbar einfach auf- und abbauen lässt. Der Koffer ist ausreichend groß für zwei Vollvisier-Helme und dient zugleich als Rückenstütze für den Beifahrer. Insgesamt stehen über 123 Liter Stauraum zur Verfügung.

Die Roadmaster Classic ist, wie es sich für einen Indian Tourer gehört, kraftvoll motorisiert. Der Thunder Stroke 111 Motor liefert fast 135 Nm Drehmoment schon bei 2100 U/min, so dass sich aus allen Gängen jederzeit druckvoll beschleunigen lässt. Der optische Eindruck des Kraftpaketes wird gekrönt von seinen klassischen Kühlrippen und den parallel verlaufende Stößelstangen-Rohren.

Zum hohen Komfortniveau der Indian Roadmaster Classic trägt auch ihr Fahrwerk bei. Die Dual-Rate-Federn der Telegabel und die Luftunterstützung des hinteren Federbeins, die mit einer Handpumpe aus dem Bordwerkzeug reguliert werden kann, sorgen für optimalen Federungskomfort.

Sicheres Fahren erfordert sichere Bremsen – genau solche, wie sie die Roadmaster Classic mitbringt. Die beiden schwimmenden 300-Millimeter-Bremsscheiben vorn werden von Vierkolben-Bremssätteln in die Zange genommen, hinten hält eine Zweikolbenzange ebenfalls eine 300-Millimeter-Scheibe im Zaum. Ein hochfrequentes Antiblockiersystem sorgt darüber hinaus für perfektes Bremsverhalten in allen Situationen.

Die Roadmaster Classic ist serienmäßig mit zahlreichen hochentwickelten Systemen ausgerüstet. Dazu gehört neben den bereits erwähnten Features von der schlüssellosen Zündung über das moderne ABS bis zur elektronischen Geschwindigkeitsregelung auch das Reifenluftdruck-Kontrollsystem TPMS.

Das Herz der elektronischen Ausstattung der Roadmaster Classic aber ist das Infotainment-System Ride Command, das unter anderem auch Fahrdaten sammeln und anzeigen kann. Wischen, ziehen und tippen – das alles erlaubt der 18 cm große Touch Screen des Systems, ohne dass der Fahrer dazu die Handschuhe ausziehen müsste. Und da das Ride Command System zugleich das größte, schnellste und komfortabelste Infosystem der Motorradwelt ist, lässt sich auf diese Art blitzschnell navigieren, Musik per Bluetooth vom Smartphone spielen, den Fahrzeugstatus checken und vieles mehr. Dank der Split-Screen-Technologie können auf dem Display bis zu drei Informationen gleichzeitig angezeigt werden – individuell auf die Bedürfnisse des Fahrers abgestellt.

Die Roadmaster Classic lässt sich mit zahlreichen Chrom- und Leder-Accessoires ganz nach persönlichem Geschmack weiter aufwerten und individualisieren. Dazu gehören Armauflagen für den Beifahrer, eine Touring- oder Sonnenschutz-Windschutzscheibe, ein Garagentoröffner, Schmutzfänger, Lederfransen und vieles mehr.

Die Indian Roadmaster Classic steht ab Frühjahr 2017 bei den Schweizer Fachhändlern für Probefahrten zur Verfügung.

Infos zur neuen Indian Roadmaster Classic...

indian_logo
smiledirect-logo
cashgate_logo

...findet ihr auf www.indianmotorcycle.ch