parallax background

Schweizer Reiseendurostrecken: Kunkelspass

Noahs Hausstrecke
9. August 2021
Manuelas Custom-Outfit von iXS Motorcycle Fashion
11. August 2021

Was sind Reiseendurostrecken?

Dabei handelt es sich um eine Artikelserie in unserer Tourenrubrik, in der wir euch Tracks vorstellen, die besonders für Reiseenduros geeignet sind. Wer hier harte Offroadpassagen erwartet, den müssen wir leider enttäuschen.

Die in dieser Rubrik gezeigten Routen sind in der Regel nicht durchgängig asphaltiert und deshalb mit Bikes, die über etwas mehr Federweg verfügen, komfortabler befahrbar. Grosse Herausforderungen an das Fahrkönnen werden sie jedoch nicht stellen. Es geht nur darum etwas abseits der stark befahrenen Passstrassen unterwegs zu sein und ein wenig tiefer in die Natur einzutauchen.
 

Geschichtsträchtige Verbindung zwischen Tamins und Vättis

Die alte Passstrasse, die schon zur Römerzeit überquert wurde, verbindet die Ortschaften Tamins und Vättis, die in den Kantonen Graubünden und St. Gallen liegen. Später wurde die Strasse für das Kloster Pfäfers von Bedeutung, da dieses Ländereien in Graubünden besass und den Kunkelspass als Ausweichroute nutzte, um die Zollstationen oder allfälliges Hochwasser im Rheintal zu umgehen. Die heutige schmale Fahrstrasse mit dem aussichtsreichen Tunnel auf der Bündnerseite wurde während des Ersten Weltkrieges erstellt.
Heute ist die gut erhaltene Passstrasse eine beliebte Route, die vorwiegend von Mountainbikern und Wanderern genutzt wird.

Für Motorräder nur mit Fahrbewilligung

Am Eingang der Passstrasse in Tamins thront ein fettes Fahrverbotsschild. Wer die Strasse trotzdem befahren möchte, benötigt eine entsprechende Bewilligung, die jedoch sehr einfach erhältlich ist. Auf einem weiteren Schild ist die Anleitung dazu ersichtlich.
Man kann die Gebühr von 10 Franken entweder mit der easypark App oder per SMS begleichen. Wir entscheiden uns für die SMS: einfach an die Nummer 4400 eine SMS mit dem Fahrzeugcode und dem Kennzeichen senden und die Fahrt kann weiter gehen.
(Beispiel anhand unserer Yamaha Ténéré 700: 186A.ZG1741)
 

Mehrheitlich asphaltiert

Die Kunkelspassstrasse ist auf beiden Seiten mehrheitlich asphaltiert. Auf dem Asphalt liegt jedoch meistens viel Rollsplitt. An einigen Stellen fahren wir auf feinem Schotter. Der Tunnel ist der Ort, an dem wir über etwas gröberen Schotter fahren.
Trotzdem ist die Route auch mit Strassenreifen befahrbar und erfordert keine speziellen Fahrkenntnisse.

Oberstes Gebot: Rücksicht und Respekt

Wie eingangs schon erwähnt, wildern wir hier im Revier der Mountainbiker und Wanderer. Damit dieser Pass auch in Zukunft für uns Töfffahrer offen bleibt, ist Rücksicht und Respekt das oberste Gebot. Der Kunkelspass ist keine Strecke, die sportlich befahren wird. Im Idealfall lässt man hier den Ein- oder Zweizylinder knapp über Standgas pulsieren, während man den Weg durch den Wald und die atemberaubende Aussicht geniesst.

Während unserer Fahrt über den Kunkelspass bleibt die Yamaha Ténéré 700 das einzige gesichtete Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Trotzdem scheinen die Einheimischen kein Problem damit zu haben, ihren Trail mit Motorradfahrern zu teilen. Auf der ganzen Strecke werden wir von den anderen Passanten, egal ob auf dem Velo oder zu Fuss, freundlich gegrüsst.
 

Sportlicher Abschluss

Nach der Fahrt über den 1457 m.ü.M hohen Kunkelspass geniessen wir noch die Abfahrt hinunter bis nach Bad Ragaz, wo uns nach der Mautstelle noch einige Kilometer kurvenreiche Landstrasse erwartet. Wer die Route von der Bündnerseite startet, kann sich also noch auf einen sportlichen Abschluss freuen.

Der Kunkelspass ist auf jeden Fall die Reise ins Bündnerland und die 10 Franken Mautgebühr wert. Ein imposanter Streckenabschnitt, den wir sicher nicht zum letzten Mal gefahren sind.

Yamaha Ténéré 700

Die Yamaha Ténéré 700 ist nicht nur ein Bike für Hardcore-Motorradreisende, die stundenlang über Schotterpisten brettern. Das Freiheitsgefühl, das dieses Bike ausstrahlt, hat extremes Suchtpotential.

Die Faszination dahinter ist einfach: Die Ténéré 700 bringt uns die Leichtigkeit des Motorradfahrens zurück. Keine Fahrmodi, kein elektronisch einstellbares Fahrwerk, keine Traktionskontrolle - einfach ein gut abgestimmtes Bike, das in jeder Situation funktioniert.

Aus unserer Sicht ist die Ténéré 700 das ideale Tourenbike. Sie gehört seit Anfang 2020 zu unserem Fuhrpark und da wird sie noch eine sehr lange Zeit bleiben.
 
yamaha_logo
iXS_Logo_black