parallax background

Yamaha MT-09 – Preiswerte Mittelklasse oder heisse Fahrmaschine?

Heisse Bikes & coole Biker – Swiss Harley Days 2017
17. Juli 2017
Praktische Begleiter für die Sommer-Tour
3. August 2017

Fahrbericht Yamaha MT-09

Die Yamaha MT-09 - eine klassische Vertreterin der sogenannten Mittelklasse. Wenn ich ehrlich bin, verabscheue ich diesen, aus der Automobilindustrie abgekupferten, Ausdruck. Dieser mag auf ein Gefährt zutreffen, in dessen Kofferraum man am Samstag Morgen seine alten Dosen und Weinflaschen lädt, um damit in Richtung Entsorgungsstelle zu tuckern. Aber für ein Motorrad ist es schlicht und einfach nur ein Schimpfwort.

Ausserdem darf man nicht vergessen, dass die MT-09 bis vor zwei Jahren noch das Flaggschiff in der Yamaha Naked-Bike-Palette war. Erst in der letzten Saison hat sie die MT-10 leistungsmässig von der Spitze verdrängt. Doch macht sie das deshalb zur zweiten Wahl? Nein - auf keinen Fall. Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass die MT-09 auch heute noch das schnellste Landstrassen-Bike von Yamaha ist, auch mit ihrer grösseren Schwester sowie auch anderen, deutlich stärkeren und auch teureren Vertreterinnen ihrer Klasse auf Touren locker Schritt halten kann.

 
Das liegt einerseits am Motoren-Konzept der sportlichen Japanerin. Dreizylinder-Motoren sind nun mal unbestritten eine gute Wahl für sportliche Fahrten über Pass- und Landstrassen. Sie erreichen nahezu die Laufruhe eines Vierzylinders und stellen dennoch schon im tiefen Drehzahlbereich ein hohes Drehmoment zur Verfügung.

Dem MT-09 Fahrer steht somit immer massig Leistung zur Verfügung, ohne die Reifen oder das Fahrwerk unnötig in den Grenzbereich zu bewegen. Dadurch wird die zuschaltbare Traktionskontrolle nicht zum notwendigen Fahrassistenten, sondern, wie es eigentlich sein sollte, zu einem Notfallsystem, das im normalen Fahrbetrieb kaum benötigt wird.

Die fahrfertigen 195 Kilogramm sind eine klare Kampfansage. Das schlanke Naked-Bike lässt sich mit einer Leichtigkeit in Schräglage werfen, die seinesgleichen sucht.

 
Die 115 PS und 88 Nm des 850 Kubik starken Dreizylinders verenden also nicht in der konstant eingreifenden, elektronischen Geisterhand, sondern werden gnadenlos in Vortrieb umgesetzt.

Ein weiteres Argument das für die zweitgrösste MT-Schwester spricht, ist ihr knackiger Bodymassindex. Die fahrfertigen 195 Kilogramm (inkl. Öl und Tankinhalt) sind eine klare Kampfansage. Das schlanke Naked-Bike lässt sich mit einer Leichtigkeit in Schräglage werfen, die seinesgleichen sucht.
 
Egal ob langezogene Kurven oder enge Spitzkehren - ist der Kurvenscheitel erst mal anvisiert, ist der Rest nur noch Formsache. Und dank dem Schaltassistenten gehts am Kurvenausgang mühelos, mit schwerelosem Vorderrad und weit nach hinten gezogenen Mundwinkeln in Richtung Horizont.

Das Zusammenspiel zwischen ausgewogener Leistung, ideal abgestimmtem Fahrwerk, sauber dosierbaren Bremsen sowie dem spielerisch leichten Handling ergeben ein perfekt auf Schweizer Strassenverhältnisse passendes Gesamtpaket.

Die Yamaha MT-09 ist ganz klar kein Mittelklasse-Motorrad, sondern eine heisse Fahrmaschine und die schnellste Dreizylinder-Yamaha die aktuell gebaut wird

 
Reto’s Fazit

Natürlich ist es beeindruckend, dass soviel geballte Fahrdynamik bereits für unter 10’000 Franken erhältlich ist. Doch dies ist meiner Meinung nach nicht das Hauptargument, das für dieses Naked-Bike spricht. Man entscheidet sich für eine Yamaha MT-09, weil man auf drehmomentstarke, leichte und wendige Motorräder steht. Weil man gerne sportlich auf Pass- und Landstrassen unterwegs ist und weil man möglichst viel Fahrspass haben möchte, ohne sich dabei im oder sogar jenseits des Bussenkalenders zu bewegen.

Yamaha könnte sogar noch einen Schritt weiter gehen und eine veredelte Version der MT-09 anbieten. Ähnlich der grösseren Schwester MT-10, die auch als SP-Variante mit elektronisch regelbarem Öhlins Fahrwerk, exklusivem Vollfarb-TFT-Cockpit und Speziallackierung erhältlich ist.

Eine MT-09 SP würde sich mit Sicherheit innert kürzester Zeit einer ansehnlichen Fangemeinde erfreuen. Denn die Yamaha MT-09 ist ganz klar kein Mittelklasse-Motorrad, sondern eine heisse Fahrmaschine und die schnellste Dreizylinder-Yamaha die aktuell gebaut wird.

yamaha_logo
smiledirect-logo
cashgate_logo