parallax background

Yamaha MT-07: Ein Motorrad für alles

Die moto-lifestyle.ch Garage bekommt Zuwachs
24. April 2020
hostettler moto ag: Neuer Name und eine weitere Filiale
4. Mai 2020

Ein Erfahrungsbericht von Mira Weingart

Seit bald drei Jahren kurve ich nun mit meiner Yamaha MT-07 durch die Gegend. Sie bietet viel Komfort und Fahrspass in vielen unterschiedlichen Bereichen, das macht sie zu einem Motorrad für jeden und jede.

Lasst uns ganz am Anfang der Geschichte beginnen: Ich bin eine 1.59m kleine Frau und wusste schon immer, dass ich Motorrad fahren möchte. Dabei musste ich schnell bemerken, dass die Auswahl an Motorrädern, bei denen ich wenigstens mit den Fussspitzen den Boden berühren kann, relativ eingeschränkt ist. Die MT-07 wurde mir als gutes Einsteigerbike empfohlen. Wenn ich heute auf Menschen treffe, die gerne mit dem Motorradfahren beginnen wollen, empfehle ich die MT-07 genau gleich weiter.
 
Was ich in meiner aktuell dritten Saison bemerke ist: Dieses Motorrad erleichtert den Einstieg, wird aber mit zunehmender Erfahrung auf keinen Fall langweilig. Sie bietet für mich mehrere entscheidende Vorteile: tiefe Sitzhöhe, leichtes Gewicht, einfach in der Bedienung, bequeme Sitzposition und einiges an Power. Ausserdem zeigt sie sich einfach im Handling, zickt nicht rum und verzeiht einem auch mal einen Fehler. Mit ihren knapp 75 PS hat sie genug Leistung, um auch mal richtig auf die Tube zu drücken und sportlich zu fahren.

Im Folgenden möchte ich euch die breite Einsatzmöglichkeit der MT-07 aufzeigen, anhand drei verschiedener Erfahrungen, die ich mit diesem Motorrad gemacht habe.

Schweizer Alpen mit der MT-07

Am meisten bin ich mit meiner Maschine auf den Schweizer Pässen unterwegs. Es werden mir wohl einige unter euch zustimmen, dass es kaum sonst wo auf der Welt so viele Kurven, mit einer solch atemberaubenden Aussicht und so guten Strassenverhältnissen anzutreffen gibt, wie bei uns in der Schweiz. Mit der Yamaha MT-07 ist es problemlos möglich, den ganzen Tag zu fahren – der breite und auch weiche Sitz bietet viel Komfort. Zusätzlich ist die Sitzposition sehr aufrecht, wodurch wenig Gewicht auf den Handgelenken lastet. Der Tacho ist angenehm gross und verfügt über eine Ganganzeige. Die Wendigkeit des Motorrads wirkt unterstützend in engeren Kurven. Die Yamaha verhält sich stets neutral, selbst wenn man sich mal verschaltet oder eine Kurve falsch einschätzt.

 

Ferien im Ausland mit der MT-07

Die MT-07 ist zwar «nur» ein Naked Bike, doch es ist erstaunlich, wie viel Gepäck man auf ihr verstauen kann. Ich war bereits einmal für eine längere Zeit unterwegs und bin zwei Wochen durch Italien getourt (inkl. Fährenüberfahrt nach Elba). Dazu habe ich eine Vorrichtung montiert, auf die ich meinen Tankrucksack problemlos ein- und ausrasten konnte. Trotzdem war es immer noch einfach, um den Rucksack den Lenker zu halten. Den Tankrucksack hat man beim Fahren zwar leicht gespürt, störend war es jedoch nicht. Zusätzlich verfügt die MT-07 über kleine Laschen unter dem Rücksitz. Diese habe ich dazu benutzt, eine grössere Tasche mit Spanngurten auf dem Rücksitz zu befestigen. Als kleinere Frau erschwert einem das zwar das Aufsteigen ein wenig (Bein über den Rücksitz schwingen, ist nicht mehr gut möglich), jedoch hatte ich damit genügend Platz für meine Utensilien für die ganzen zwei Wochen. Alles in allem spürte ich das zusätzliche Gewicht, den Fahrspass hat es jedoch nicht gross vermindert.
Zudem montierte ich für die Reise eine Handyhalterung am Lenker, damit ich mein Smartphone als Navigationsgerät nutzen konnte. So war mein Handy gut geschützt und trotzdem aus der Fahrposition sehr gut ablesbar.

Die MT-07 begleitete mich zwei Wochen lang sicher über viele verschiedene Strassenverhältnisse. Als ich mich einmal verfahren habe und über eine steinige Schotterpiste musste, bekam ich es zwar ein wenig mit der Angst zu tun, jedoch war auch das in langsamem Tempo machbar. Das leichte Gewicht und die Wendigkeit des Motorrads kamen mir erneut zu Gute beim Manövrieren auf der Fähre.

Rennstrecke mit der MT-07

Da ich gerne die Grenze meines Motorrads (und meine eigene) spüren wollte, entschied ich mich dazu, einen Tag auf der Rennstrecke zu verbringen. Vorneweg: Natürlich ist die MT-07 nicht das prädestinierte Motorrad, um Rennstrecke zu fahren. Es geht nur darum aufzuzeigen, dass es durchaus möglich ist, damit etwas Rennstreckenluft zu schnuppern.
 
Mira Weingart ist Moderatorin bei Radio Pilatus und studiert Politikwissenschaft an der Universität Luzern.
 
Die MT-07 ist breit einsetzbar, ein toller Einstieg in die Welt der Motorräder, aber bietet auch viel Fahrspass für Leute, die bereits erfahren sind. Nach diesen drei unterschiedlichen Erfahrungen ist spätestens klar: Die Yamaha MT-07 ist ein Motorrad für alles.
 
yamaha_logo
iXS_Logo_black